Abenteuer Balsthal

Ja erzähls mir!!

Moderatoren: stefano, moderator

Antworten
Benutzeravatar
domi
JuraKing
Beiträge: 409
Registriert: Mi 27.Nov.2002 13:43
Wohnort: Unterkulm
Kontaktdaten:

Abenteuer Balsthal

Beitrag von domi » Mo 21.Jul.2008 22:28

Mal was anderes klettern, dachten wir (Christian Frick und meine Wenigkeit) - Pfeilerrisse Balsthal - vor ein paar Jahren saniert, Klemmgeräte immer noch erforderlich - tönt spannend! Danke Roli, für die Warnung vor dem Dornbusch in der 1. Seillänge - welchen hast du gemeint?! Ich habe mich etwa durch deren 4 hindurchgekämpft, bin fast stecken geblieben und nur darum weitergeklettert, weil ich mich vor Christian nicht blamieren wollte! Natürlich darf ich noch die lieben Ameisen erwähnen, welche mich an der Schlüsselstelle überfielen - in 30 Sekunden war ich von 200 Ameisen belagert, welche sich an die Erkundung meines Körpers machten! Nun, es ging weiter, die folgenden Seillängen waren anständig abgesichert und liessen sich auch gut selbst absichern - nur - seit der Sanierung waren wohl keine 3 Seilschaften in der Tour! Viel Staub und Dreck lag auf den Griffen und in den Rissen - ein Kaminfeger wäre mit der Situation wohl besser fertig geworden! Oben kämpfte ich mich mehr schlecht als recht den 7c Riss hinauf, bis ich mit meinem Latein am Ende war (es ist dort oben auch etwas ziemlich ausgesetzt...). Christian versuchte sich am Riss, checkte ihn aus und konnte ihn anschliessend auch noch rotpunkt klettern - Gratulation!! Es sah verdammt anstrengend aus, kann ich euch sagen - ohne jammern kommt da keiner durch! Ich kämpfte mich mehr schlecht als recht mit dem gesamten Kletterkarsumpel und aller Schlosserei auch noch das Ding hoch, mehr an den Haken ziehend als kletternd- irgendwie fand ich die richtigen Klemmer nicht oder es klemmte gar nicht oder es schmerzte zu sehr - Rissklettern war noch nie mein Ding, Chris hinegegen outete sich als wahres Crack-Ass! Einstieg in Riss boulderig, aber gut machbar - dann Leiden, Leide, Leiden!! Im Riss stehen geht gut, in der Wand bröselt jeder 2. Tritt weg - motivierend!! Viel später als erwartet, zerschunden, zerkratzt und nervlich etwas spitz legten wir uns am Ausstieg ins Gras und fühlten uns wie die Hubers nach einer Bigwall - Die etwas andere Kletterei in Balsthal!!

Tipps für weitere Wiederholer:

Rebschere mitnehmen
Bürste mitnehmen
einige kleine Keile, mittlere und Grosse Friends (1.5 - 3.5)
7c Riss vom Band 5m weiter unten als Stand sichern (hat Bolt dort)
über Atlantis abseilen (ca. 70m rechts von Ausstieg)
Immer Lächeln!!

Viel Spass
Gruss Domi

Beni
Climby
Beiträge: 38
Registriert: Fr 22.Nov.2002 14:51
Wohnort: Oberdorf

Beitrag von Beni » Di 22.Jul.2008 10:51

Ciao Domi
Das nenn ich mal Abenteuer. Spannend zu lesen. Genauso ist es mir vor ein paar Wochen in einer Route ergangen die ich an der Balmfluehburg vor bald 9 Jahren eröffnet habe. Fin del silencio. 1. SL 5a 2. SL 7c 3.SL 6c 4. SL 6c. Da die Route in mehr oder weniger heiklem Gebiet ist, habe wir (Urs von Roll) und ich damals davon abgesehen diese zu veröffentlichen. Die 2. Seillänge hat meines Wissens 3 Rotpunktbegehungen. Die letzten 2 Seillängen wahrscheinlich noch weniger. Das ist auch der Grund warum ich kürzlich mit em Jumar von oben diese 2 Längen wieder mal ispizieren wollte und -ähnlich wie bei dir - von Ameisen, Dornebüschen, Tigern und andern seltenen Wesen maltretiert wurde.
Aber seien wir mal ehrlich, solche Abenteuer sind mehr Wert als manche 8a zu klettern. Das Bier am Abend schmeckt um ein vielfaches besser...
Gruss Beni

Benutzeravatar
domi
JuraKing
Beiträge: 409
Registriert: Mi 27.Nov.2002 13:43
Wohnort: Unterkulm
Kontaktdaten:

Beitrag von domi » Di 22.Jul.2008 12:06

Du hast vollkommen recht! Und viel anstregender und komplexer als ne 8a, wo einem danach höchstens die Finger schmerzen. Respekt auch den Erstbegehern, die die Route 1971 mit Schlaghaken und Holzkeilen (einige stecken noch, eignen sich hervorragend als Griff oder Tritt :twisted: ) geklettert hatten. Die Headwall ist doch verdammt ausgesetzt! Definition von Action: Du brauchst 90% deiner Energie für den Schliessmuskel!!

Gruss Domi

chris
JuraClimber
Beiträge: 89
Registriert: Mi 14.Apr.2004 21:53
Wohnort: Basel

Beitrag von chris » Di 22.Jul.2008 12:27

Aber seien wir mal ehrlich, solche Abenteuer sind mehr Wert als manche 8a zu klettern. Das Bier am Abend schmeckt um ein vielfaches besser...

Mit dieser Aussage hat Beni den Nagel auf den Kopf getroffen. Genau so haben wir nämlich nach der Tour auch argumentiert.

War ein Riesen-Spass gestern, auch wenn die umliegenden Wände der Chlus so manchen Fluch als Echo wiedergegeben haben... Ich denke, wir durften eine deutliche Sprache sprechen - bei dem Dreck, Bruch sowie Ameisenpissi. Und so sanft sind die Dornröschen ja auch wieder nicht.

Domi - noch mal vielen Dank für deinen heroischen Vorstieg von L1. Schliesslich war das der Schlüssel nach oben. Ich Sissi hätte da auf jeden Fall verweigert und wäre umgekehrt. Das Bier danach ging gerne auf meine Rechnung... :)

War auch ein hübsches Erlebnis in der fünften Länge - dieser ausgesetzte, mythische, mit Gerüchten umrankte Riss: Diese Geschichten um die bezweifelte erste freie Begehung 1986, die Beschreibung im Topo über die Härte der Seillänge, das Gerücht der schieren Unlösbarkeit durch den Boulder überhaupt in den Riss zu gelangen. Hat mich wahnsinnig gefreut, dass der sich in kreativer Weise dann doch so gut aufgelöst und der Durchstieg trotz ausbrechender Tritte dennoch geklappt hat. Unvergesslich bleibt der Unterarm-Jam/Knieklemmer-Rastpunkt, während sich der Tritt unter dem verklemmten Bein verabschiedet hat... Meine Hände sehen heute aus wie durch den Fleischwolf gedreht - Vielleicht sollte man beim Rissklettern halt doch tapen... Ach ja: Der Siebenschläfer, der während dem Durchstieg dieser Länge noch vor mir durch den Riss geflitzt ist, als wär's 1a-, der war auch nicht schlecht, aber auch ein bisschen desavourierend... Was für hilflos zappelnde Mover wir Menschen im Vergleich dazu sind!

Also Domi, falls du mal wieder so eine abartige Idee für irgendein unerwartetes Abenteuer hast, dann melde dich ruhig wieder. Ich bin dabei. Schliesslich lernt man bei solchen Unternehmungen was über Fauna und Flora kennen sowie den Geschmack der Jurakräuter zu schätzen, die sich einem beim Moven unfreiwillig zwischen die Zähne schieben... :) Allez!

Benutzeravatar
Roland
JuraHero
Beiträge: 136
Registriert: Di 19.Nov.2002 13:56
Wohnort: Biberist
Kontaktdaten:

Beitrag von Roland » Di 22.Jul.2008 12:30

Wenn wir schon beim Thema sind: wie schwer ist denn die 7c-Länge wirklich?

Benutzeravatar
domi
JuraKing
Beiträge: 409
Registriert: Mi 27.Nov.2002 13:43
Wohnort: Unterkulm
Kontaktdaten:

Beitrag von domi » Mi 23.Jul.2008 23:30

ist noch schwierig zu sagn, der einstieg in die 7c länge ist vielleicht ein 6c+ boulder, der rest ist risskletterei, für meine patschhändchen etwas zu gross, für die faust teilweise zu klein. in usa wärs wohl bloss ne 5.10b oder c, höchstens - wenn man ein riss-ass ist, dann komt 7c wohl schon noch hin - für mich ist jedenfalls nicht der einstieg das problem, denk ich mal! das nächste mal würd ich jedenfalls die hände tapen!

kann die länge schlichtweg nicht bewerten, weils hier in der umgebung nichts vergleichbares gibt - geht hin und versuchts!!

chris
JuraClimber
Beiträge: 89
Registriert: Mi 14.Apr.2004 21:53
Wohnort: Basel

Beitrag von chris » Fr 25.Jul.2008 11:33

Wie schwierig s'ist, das weiss der Juragott allein.

Bin ziemlich schlecht im bewerten, da mein Kletterstil und -vermögen ziemlich inkonstant ist und auch sehr von der Tagesform abhängig.

Was haben denn die anderen Wiederholer seit Hanspi Sigrist dazu gesagt? Vielleicht haben die ja auch mehr Ahnung im Rissklettern...

Antworten